England.de und Grossbritannien.de
Keltische Ringe

Keltische Ringe

Keltische Ringe

Kelten Symbole Keltische Hochzeitsringe

Keltische Ringen faszinieren auch heute noch viele Menschen mit ihrer besonderen Ästhetik sowie den tieferen Bedeutungen ihrer Symbole. Keltischer Schmuck ist immer auch ein Sprung in die keltische Mythologie und so sind auch die Ringe eingebettet in die Welt der Magie. Dort haben sie verschiedene Bedeutungen und sogar verschiedene Einsatzzwecke. Dazu kommen besondere Ringe mit besonderen Geschichten.

In der magischen Welt der Kelten hatten Schmuckstücke meistens auch einen Zweck oder eine Bedeutung, die über die bloße Ästhetik hinaus ging. Die verschiedenen Symbole konnten vor Gefahren schützen oder aber besondere Eigenschaften fördern wie etwa den Mut, die Kraft oder auch die Besonnenheit und Weisheit.


Hier sehen Sie unsere ausgewählten Produkte zum Thema "Keltischer Ring"

Heir erfahren Sie mehr über keltischer Schmuck »

Die Magie der keltischen Ringe

Die keltischen Ringe wurden also vielseitig genutzt. Manche galten auch als Heilringe, die bei Erkrankungen Heilkräfte entfalten oder vor der Krankheit schützen sollten. Andere wiederum waren mit den großen Symbolen geschmückt wie dem keltischen Knoten oder der Triskele und bezeugten damit ihre harmonische Verbundenheit mit dem Kosmos und dem ewigen Lauf der Welt.

Scheinbar rein ästhetische Verzierungen wie Spiralen auf den Ringen haben ebenfalls eine tiefere Bedeutung. Sie stehen für die Entwicklung und zwar sowohl auf die Welt als auch auf den Einzelnen bezogen. Die Spiralen führen von der Dunkelheit in das Licht – von dem Winter hinein in den Sommer. Die Spiralform zeigt also die zyklisch wandelnde Kraft der Sonne.

Ebenfalls ein beliebtes Motiv auf Ringen stellt das berühmte keltische Kreuz dar. Es stand wohl vor allem für Kraft und zwar symbolisierten die beiden Balken sowohl die irdische als auch die überirdische Kraft. Der Kreis wiederum steht für die Sonne oder auch für das Lebensrad.

Besondere Ringe: der Claddagh Ring

Es gibt auch besondere Arten von keltischen Ringen, die mit einer eigenen Geschichte verbunden sind. Ein berühmtes Beispiel dafür ist der Claddagh Ring – der Ring der Liebenden.

Schon seine Form verrät, weshalb er besonders beliebt bei Paaren oder bei Verliebten ist: Er zeigt zwei Hände, die ein Herz umfassen, das wiederum eine Krone trägt. Dabei steht das Herz natürlich für die Liebe. Die Krone des Herzens steht für die Treue und die beiden Hände stehen für die Freundschaft. Der Claddagh Ring ist heute berühmt und wird auch von einigen prominenten Schauspielern getragen. Zu seiner Beliebtheit hat vor allem auch seine Geschichte beigetragen.

Die Legende des Claddagh Rings

Der Legende nach wurde der Ring von dem im 17. Jahrhundert lebenden Richard Joyce geschmiedet. Der Fischer oder Händler aus dem kleinen irischen Dorf Claddagh wurde auf See von algerischen Piraten gefangen genommen und dann als Sklave an einen maurischen Goldschmied verkauft. Dort erlernte er rasch meisterlich das Schmieden und und fertigte schließlich, aus Sehnsucht nach seiner Verlobten, den Ring mit dem Herzen, das eine Krone trägt und von zwei Händen umfasst wird.

Schließlich erlaubte ein Abkommen zwischen dem englischen Herrscher und den Mauren ihm die Heimkehr. Dort hatte seine Verlobte auf ihn gewartet, sodass sie am Ende doch noch heiraten konnten.

Für eine Legende ist diese Geschichte sogar recht glaubwürdig, da bei den ältesten Claddagh Ringen die Signierung R.I. sowie ein damals lebender Juwelier namens Richard Ioyes nachgewiesen ist.

Technik und Handel

Keltische Technik und Handel /

Keltische Technik ebenso wie keltischer Handel hinkten häufig hinter dem Stand anderer Völker hinterher. Doch wenn sie sich eine neue Technik erst einmal angeeignet hatten, dann erwiesen sich die Kelten in kürzester Zeit als Meister ihrer neu entdeckten Kunst.

Gesellschaft der Kelten

Die Gesellschaft der Kelten /

Die Kelten waren ein Volk, das uns auch heute noch interessiert und fasziniert. Im Grunde waren sie jedoch gar kein einheitliches Volk, sondern eher einzelne Stämme, die durch eine gemeinsame Kultur irgendwie miteinander verbunden waren.

Keltische Ausgrabungen

Keltische Ausgrabungen und archäologische Funde /

Da die Kelten keine schriftlichen Dokumente ihrer Kultur hinterließen, liegt auch heute noch vieles über deren Gewohnheiten und Lebensweise im Dunklen. Wertvoller Lieferanten von Informationen zum Leben der Kelten liefern Ausgrabungsstätten in ganz Europa.

Kelten in Film und Fernsehen

Kelten in Film und Fernsehen /

Die Sagenwelt des Keltenreichs liefert unendlich viel Stoff für Abenteuer- oder Fantasyfilme, aber auch für anschauliche und informative Dokumentationen. Die oftmals dunklen und rätselhaften keltischen Mythen inspirieren bis heute viele Autoren und haben zu zahlreichen spannenden Verfilmungen geführt.

Geschichte der Kelten

Die Geschichte der Kelten /

Keltische Einflüsse haben die europäische Kultur nachhaltig geprägt. Mehr als 400 verschiedene Stämme wurden zu den Kelten gezählt, nicht alle sind namentlich bekannt. Schriftliche Überlieferungen gibt es kaum, dennoch ist die keltische Kultur bis heute allgegenwärtig.

Ogham aus Irland

Ogham aus Irland /

Die Ogham Steine, diese Runensteine aus Irland, beschäftigen die Menschen schon lange und heute mehr denn je. Bei Ogham handelt es sich um ein Schriftsystem aus Irland, das der Legende zufolge auf den Gott Ogma, der aus dem Göttervolk der Túatha Dé Danann stammte, zurückgeht.

Isle of Skye - 14. August 480 v.Chr.

0,7°C

67%

19 kmh